Jürgen Thomas – Zur Person

Jürgen Thomas

Zur Software-Entwicklung bin ich (geb. 1948) auf Umwegen gekommen. Das Studium habe ich mit dem Zweiten Staatsexamen als Lehrer an Gymnasien (Mathematik und Sozialkunde) abgeschlossen; aber dafür gab es zu dieser Zeit keine Stellen – also war eine berufliche Alternative nötig.

Seither bin ich in der Verlagsbranche tätig: zunächst vorwiegend als Fotosetzer und Dienstleister bei Herstellung und Versand von Zeitschriften und Büchern. Für den Vertrieb suchte ich passende Software. Da es diese damals für PCs noch nicht gab, habe ich sie selbst entwickelt.

Auf diesem Wege habe ich mir die nötigen Programmier-Kenntnisse selbst angeeignet: Seit etwa 1989 arbeite ich fast nur noch im EDV-Bereich als Entwickler von und Dienstleister mit Software für Zeitschriften-Verlage und kann auch bei Hardware-Problemen helfen.

Inzwischen verfüge ich über umfangreiche EDV-Kenntnisse: Datenbanken (SQL sowie Paradox, dBase, Adad9), Delphi (Object Pascal) und C# (NET-Framework). Vorwiegend befasse ich mich mit Adressenverwaltung, Abrechnung und Vertrieb für Zeitschriften-Verlage, kann aber natürlich auch bei anderen Aufgaben vor allem im kaufmännischen Bereich Unterstützung geben.

Als Dienstleister für Verlage hatte ich auch die Zeitschrift für Kinder SAMsolidam vertrieben; die noch vorhandenen Exemplare sind bei mir erhältlich.

Die Initiative „Das GANZE Werk“ unterstützte ich vor allem durch eine Reihe von Analysen. Diese Initiative kümmerte sich um den Kulturauftrag der ARD-Kulturprogramme und analysierte dafür Art, Umfang und Vielfalt der Musik sowie der Wortbeiträge. Leider war unserer Arbeit kein Erfolg beschieden, weil sich die „Macher“ von NDR und RBB nicht um die Qualität kümmerten, sondern nur um Quantität.

Inzwischen geht mein Berufsleben dem Ende zu. Meine Kenntnisse gebe ich jetzt über Internet-Foren und bei Wikibooks weiter.